Szenische Bilderbuchlesung

Auf meinem Rücken wächst ein Garten

 

Opa ist ein bisschen aus dem Takt, sagt Fido. Opa hat Demenz, sagt Mama. Jedenfalls bringt Fidos Opa gehörig viele Sachen durcheinander. Nachts geht er einfach spazieren und vergisst, wo er wohnt, er sucht seine Schuhe im Backofen und wenn er in einen Apfel beißt, ruft er: Mmmh, was für eine leckere Kartoffel! 

Fido begleitet den Opa auf seinen Spaziergängen und erkundet mit ihm eine Welt, in der die Dinge ein wenig anders sind.

 

Birgit Unterholzner hat eine berührende Geschichte geschrieben: vom Erinnern und Vergessen und von der unvergleichlichen Liebe zwischen einem Enkel und seinem Großvater. 

Eva Sotriffer lässt die Figuren zum Text lebendig werden, sie zaubert Murmeln, ein rotes Horn und einen Puppenschuh aus Opas Schatztruhe, sie lässt Eulenfedern und eine Katze tanzen. 

Eine zeitnahe Geschichte, zauberhaft inszeniert.

Unterholzner, Birgit (Text) / Leitl, Nora (Illustrationen): Auf meinem Rücken wächst ein Garten. Picus Verlag Wien, 2016. ISBN: 978-3-85452-190-7

TEchnisches

Dauer: ca. 45 Minuten (im Anschluss an die szenische Lesung sehen die Kinder die Puppen und das Bilderbuch aus der Nähe an; stellen Fragen zur Arbeit einer Schriftstellerin/Puppenspielerin und schreiben/malen und basteln selbst etwas zum Abschluss)

Alter: ab fünf Jahre, gut geeignet von der 1.bis zur 4. Klasse Volksschule

Technische Anforderungen: Spielfläche ca. 4x3 m, verdunkelbarer Raum, ideal wären leicht ansteigende Sitzreihen oder erhöhter Bühnenpodest. Scheinwerfer und Lautsprecher werden bei Bedarf selbst mitgebracht (Stromanschluss in Bühnennähe 220V/500W). 

Aufbau: 60 Min.  Abbau: 40 Min. 

"Auf meinem Rücke wächst ein Garten" zum Anfassen ...
"Auf meinem Rücke wächst ein Garten" zum Anfassen ...

"Auf meinem Rücken wächst ein Garten", szenische Bilderbuchlesung mit Autorin Birgit Unterholzner und Puppenspielerin Eva Sotriffer
"Auf meinem Rücken wächst ein Garten", Birgit Unterholzner, Wien 2016

Pressestimmen zum Buch

 „Ein Buch, wie gesagt, das sich keine Schulbladen verdient hat – eine kleine Kostbarkeit für Menschen jeden Alters“
(Sylvia Treudl, Leiterin des Literaturhauses NO)

„Ernstes Thema? Klar. Kinder können damit umgehen, wir Erwachsene noch viel lernen. Und dafür gibt es so hervorragende Bilderbücher.“ (Christina Repolust, Buchtipp: Büchereiverband Österreichs und Salzburger Familienjournal)

„Ein kleinod, das bei Kindern Verständnis wecken und einen einfühlsamen Gesprächsanlass bieten kann. Sehr empfehlenswert!“
(Gabriele Güterbock-Rottkord, bv Borromaeusverein, Bonn)

„in unserer alternden Gesellschaft ist Demenz ein immer präsentes Thema und kann durch solche Medien thematisiert werden (...). Ich halte das Buch für sehr empfehlenswert.“
(CrKa, Nodrhein-Westfalen, Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW)